Herbstkonzert 2015 >zurück<

Die Musik ist die Sprache der Leidenschaft
(Richard Wagner)

Mit großen Erwartungen strömte das Publikum ins Haus der Begegnung in Wien 21., Angererstraße zum Herbstkonzert der „Floridsdorfer Spatzen“. Das Orchester hatte einen neuen musikalischen Leiter, nämlich Wilhelm Wagner. Die Spannung war groß. Galt es doch für das Orchester zu beweisen, dass es auch unter einer neuen Führung das treue Publikum zufrieden stellen kann. Der Beweis gelang. W.Wagner verstand es ausgezeichnet mit dem Orchester das Publikum in Stimmung zu versetzen. Einen großen Anteil an der guten Stimmung hatten aber auch die Sängerinnen
Marika Ottitsch-Fally und Irene Wallner und der Sänger Michael Wagner. Mit heiteren Anekdoten und Sprüchen führte der Moderator Robert Kolar durch das Programm, das hervorragend zusammengestellt war. Es gab Klassisches, Gemütvolles und Operettenhaftes, also für jeden Geschmack etwas. Dem Dirigenten wurde außerdem nicht nur zu seinem Debüt, sondern auch zu seinem Geburtstag, den er am Konzerttag hatte, gratuliert.

Der Floridsdorfer Spatzenmarsch von Karl Schreier war der Auftakt. Mit Candida von Joh.B.Kok und der Ballettmusik aus Rosamunde von Franz Schubert konnte das Orchester zeigen, wie es mit dem Dirigenten harmoniert. Danach begeisterte M.Wagner mit dem Lagunen-Walzer von
Johann Strauß. Anschließend erfreuten sich die Leute an der Elisabeth - Serenade von Ronald Binge. Mit dem sehr bekannten Vilja-Lied von Franz Lehar hatte M.Ottitsch-Fally ihren ersten Auftritt bei diesem Konzert, und sie wurde mit viel Applaus belohnt. Bei der Humoreske von Anton Dvorak, dem nächsten Stück, zeichnete sich das Orchester mit einem sehr guten Vortrag aus. Abermals stürmischen Beifall erhielt M.Wagner mit Griechischer Wein von Udo Jürgens. Es folgte Memory von A.L.Webber, gesungen von I.Wallner, und die Zuhörer lauschten angespannt diesem Ohrwurm. Nach diesem Hit war Pause angesagt.
Im zweiten Teil wurden die Zuhörer mit weiteren Leckerbissen verwöhnt. Den Beginn machte der Orientalische Marsch von Walter Buhr. Als weiteres Orchesterstück stand Rusticanella von D.Cortopassi auf dem Programm. Beide Stücke wurden sehr gut vorgetragen, und man merkte, dass sowohl der Dirigent als auch die Orchestermitglieder Freude an der Musik haben. Zuerst war es der Orient, und nun wurden die Zuhörer mit „Ich hätt´getanzt heut´Nacht“ von Frederick Loewe in einen Ballsaal versetzt. Man hatte den Wunsch mittanzen zu können. Die nächste Station war Frankreich mit Abends in Paris von R.M.Jarischko. Der Vortrag wurde mit viel Applaus bedacht. Beim nächsten Stück erinnerten sich sehr viele Zuhörer an die unvergessliche Marlene Dietrich aus dem Film „ Der blaue Engel“. Mit viel Ausdruck gab I.Wallner Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt zum Besten. Moonriver, eine sehr bekannte Melodie, war wieder dem Orchester vorbehalten und wurde mit viel Feingefühl gespielt.. Der nächste Ohrwurm war die Barcarole von Jaques Offenbach. Das Stück wurde sowohl von den Sängerinnen M.Ottisch-Fally und I.Wallner als auch vom Orchester sehr gut dargeboten und die Darbietung wurde mit viel Applaus belohnt. Schwungvoll, nämlich mit Spanish eyes von Bert Kaempfert, Buona notte von Rocco Granata und Musik! Musik! Musik! von Peter Kreuder, wurde das erfolgreiche Konzert beendet.
Das Publikum hatte große Freude an diesem Programm. Es bekundete die Zufriedenheit mit viel Applaus und würdigte somit die Arbeit des Dirigenten mit seinem Orchester. Der vergnügliche Nachmittag war natürlich mit dem Schlussstück nicht zu Ende. Zugaben wurden durch lang anhaltenden Applaus gewünscht und diese wurden vom Orchester mit Tanzen möcht ich von Emmerich Kalman, gesungen von M.Ottitsch-Fally und I.Wallner, und dem Candlelight Waltz von Cédric Dumont mit viel Freude dargeboten. Es war ein schöner und vergnüglicher Nachmittag!

Die Floridsdorfer Spatzen hoffen, Sie beim Frühjahrskonzert 2016 wieder begrüßen zu dürfen!