Fruehjahrskonzert 2017 >zurück<

Je leichter ein Stück, desto schwerer ist der gute Vortrag.
Arthur Rubinstein


Kaum zeigten sich die ersten Frühlingsboten, luden die Floridsdorfer Spatzen am 26.3.2017 zum Frühjahrskonzert in das Haus der Begegnung in Wien 21., Angererstraße 14 ein. Das Programm war ausgezeichnet zusammen gestellt, es war voll von schönen und bekannten Melodien. Der Dirigent Wilhelm Wagner, das Orchester, die zauberhafte Sängerin Marika Ottitsch-Fally, und zwei großartige Sänger, Kerem Sezen und Michael Wagner, machten diese Aufführung zu einem unterhaltsamen und vergnüglichen Nachmittag. Der Moderator Max Paul führte mit viel Wissenswertem durchs Programm.

Am Beginn stand, wie immer, der „Floridsdorfer Spatzenmarsch“ von Karl Schreier. Musik zum Träumen war das „Intermezzo sinfonico“ von Pietro Mascagni. Das Stück wurde gefühlvoll vom Orchester vorgetragen. Mit dem Lied „Ach ich hab sie ja nur auf die Schulter geküsst“ von Carl Millöcker hatte K.Sezen seinen ersten Auftritt bei den Floridsdorfer Spatzen. Seine Darbietung war ausgezeichnet. Es folgte die unvergessliche Melodie „Adieu, mein kleiner Gardeoffizier“ von Robert Stolz, gesungen von der bezaubernden M.Ottitsch-Fally. Das Publikum quittierte beide Vorträge mit viel Applaus. Das nächste Stück war dem Orchester mit „Fox style francaise“ von Hans Schwestka vorbehalten und wurde gekonnt dargeboten. Als M.Wagner mit „Wien wird bei Nacht erst schön“ von Robert Stolz angekündigt wurde, ging ein Raunen durch die Menge. M.Wagner begeisterte mit seinem Gesang, den die Zuhörer mit großem Applaus belohnten. Im Walzertakt ging es mit „La petite valse“ von Joe Heyne weiter. Das Orchester unter seinem Dirigenten spielte eindrucksvoll. Mit dem nächsten Programmpunkt „Japanisches Teehaus“ von Gerhard Winkler wurde das Publikum an einen Ort der Ruhe und Meditation entführt. Gefühlvoll dirigiert vom Dirigenten und fantastisch gespielt vom Orchester. Verzaubert wurden die Zuhörer von M.Ottitsch-Fally und M.Wagner mit „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ von Carl Zeller. Es gab großen Applaus.

Schwungvoll begann der zweite Teil mit der „Amsel-Polka“ von J. Vejvoda . Eine tolle Darbietung des Ensembles gab es mit dem Stück „Katalanische Impressionen“ von Fred Witt. Der Rhythmus sprang aufs Publikum über, das von dem Vortrag hellauf begeistert war. „Ich bin die Christl von der Post“ von Carl Zeller stellte heiter M.Ottitsch-Fally fest. Danach musste K.Sezen zugeben „Ja das Schreiben und das Lesen ist nie mein Fach gewesen“ von Johann Strauss. Sein Vortrag war dafür beeindruckend. Jetzt war das Orchester wieder gefragt. Mit „Indigo“ von Richard Österreicher stellte es abermals sein Können unter Beweis. Es folgte mit „Servus Du“ ein Evergreen von Robert Stolz, sehr einfühlsam gesungen von der fabelhaften M.Ottitsch-Fally. Eine ausgezeichnete Darbietung gelang M.Wagner mit dem populären Song „Tonight“ von L.Bernstein. Das zauberhafte Duett „Papagena-Papageno“ von W.A.Mozart, gesungen von M.Ottitsch-Fally und K.Sezen war der fantastische Abschluss eines ausgezeichneten und gelungenen Konzertes.

Für den Jubel des Publikums bedankte sich das gesamte Ensemble mit zwei Zugaben: Dem Ohrwurm „Steig in das Traumboot der Liebe“ und dem überaus schwungvollen Zupf Boogie. Abermals gab es lang anhaltenden Applaus. Das Konzert war ein musikalischer Genuss.

Wir danken für Ihr Kommen, und es zahlt sich aus, auch unser Herbstkonzert zu besuchen!