Festkonzert 2013 >zurück<

Musik ist das beste Labsal eines betrübten Menschen

Mit großen Erwartungen auf das Festkonzert „40 Jahre Mandolinenorchester Floridsdorfer Spatzen“ strömte das Publikum am 17.11.2013 in das Haus der Begegnung, Wien 21., Angererstraße. Aus Anlass dieses Festkonzertes wurde eine kleine Festbroschüre herausgegeben, die unter anderem den Werdegang des Vereines dokumentiert. Eine große Überraschung hatte das Orchester für das treue Publikum auch parat. Bei 5 Orchesterstücken wurden wunderschöne Bilder auf eine Leinwand projiziert. Das Publikum war beeindruckt. Das Orchester erfüllte mit seinem altbewährten Dirigenten und Arrangeur Heinz Koihser die Erwartungen Aller in jeder Beziehung. Die Sängerin Kerstin Grotrian, die Sänger Michael Wagner und Manfred Schwaiger und nicht zuletzt der Moderator Viktor Kautsch, der abermals heitere Stimmung verbreitete, hatten einen großen Anteil an dem großen Erfolg.

Mit dem „Floridsdorfer Spatzenmarsch“ von Karl Schreier wurden die Gäste auf die kommenden Stunden eingestimmt.Als zweites Stück erklang die „Ouvertüre Nr.1 in A dur“ von Konrad Wölki, sehr gut vorgetragen vom Orchester. Bei „Väterchen teures höre“ von Giacomo Puccini ließ die Sängerin K.Grotrian ihre Stimme erschallen. Mit „Leise flehen meine Lieder“ von Franz Schubert konnte der Tenor M. Wagner die Zuhörer begeistern. Bei „Fiori appassiti“ von Giacomo Sartori konnte das Orchester sein Können unter Beweis stellen. M. Schwaiger hatte danach seinen gelungenen Auftritt mit „Ja das Schreiben und das Lesen“ von Johann Strauss. Gemeinsam mit M.Wagner sang K.Grotrian „Mädel klein, Mädel fein“ von Franz Lehar. „Mein Teddybär“ von J.W.Ganglberger, vom Orchester mit viel Herz und Einfühlungsvermögen gespielt, man sah direkt die kleinen und großen Teddys tanzen, bildete einen schönen Abschluss des ersten Teiles. Die Darbietungen wurden mit viel Applaus honoriert.

Liebe zur Musik und zum gemeinsamen Musizieren ließ das Orchester beim Vortrag der „Nussknacker Parade“ von Max Oscheit erkennen. Danach ging es Schlag auf Schlag mit den Highlights. Mit dem folgenden Stück, einer Tarantella, wurden die Zuhörer mit „Bella Venezia“ von Lothar Steup nach Italien entführt. Danach träumte M.Schwaiger “Wenn ich einmal reich wär“ von Jerry Bock. Es wird wahrscheinlich ein Traum bleiben. Temperamentvoll ging es mit „Kleine Etelka“ von Nico Dostal, gesungen von K.Grotrian, weiter. Es folgte ein wunderschönes Stück, nämlich die „Wolgaklänge“ von Theodor Ritter. Eine hervorragende Vortragsweise des Orchesters durch den wunderbaren Einklang mit dem Dirigenten H.Koihser. Der Sommer ist zwar schon längere Zeit vorbei, aber trotz allem lauschte das Publikum angespannt dem Vortrag von K. Grotrian mit „Summertime“ von George Gershwin. M.Wagner behauptete darauf folgend „Heut ist mein schönster Tag“ von Hans May. Wir hoffen, dass er das noch oft von sich behaupten kann. Mit dem nächsten Stück verlieh das Orchester den Gedanken der Gäste Flügel und versetzte sie mit „Capri Fischer“ von Gerhard Winkler auf die schöne Insel Capri. Mit dem „Candlelight Waltz“ von Cedric Dumont verführte das Orchester die Gäste in einen großen Ballsaal und forderte sie zum Mittanzen auf.
Am Ende des wunderschönen Konzertes bedankte sich das Publikum mit lang anhaltendem Applaus und forderte so das Orchester zu Zugaben auf.
Die erste Zugabe war den Sängern M.Wagner und M.Schwaiger mit dem „Duett des Süffle und Würmchen“ von Carl Zeller vorbehalten. Die beiden ausgezeichneten Sänger hatten durch ihre schauspielerische Leistung die Lacher auf ihrer Seite. Bei der zweiten Zugabe , dem „Zupf-Boogie“ von Dieter Kreidler, gab das Orchester noch einmal Vollgas und ließ so das Festkonzert mit viel Schwung ausklingen. Mit tosendem Applaus fand das Konzert sein Ende.
Die Gäste sind sicher voll auf ihre Rechnung gekommen, und die Floridsdorfer Spatzen werden alles daran setzen, dass auch das Frühjahrskonzert 2014, das im Zeichen „30 Jahre Heinz Koihser bei den Floridsdorfer Spatzen“ steht, ein ebensolcher Erfolg wird.