Fruehjahrskonzert 2013 >zurück<

Es ist nicht schwer zu komponieren. Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen.
(Johannes Brahms)


Die Frühjahrsparade des Mandolinenorchesters „Floridsdorfer Spatzen“ hatte es wieder in sich. Unterhaltung pur lieferte das Orchester mit seinem Dirigenten Heinz Koihser, der, wie könnte es anders sein, alle Stücke arrangierte, am 7.4.2013 im Haus der Begegnung im 21. Bezirk in der Angererstraße. Zum großen Erfolg trugen natürlich auch die Sängerin Marika Ottitsch-Fally, der Sänger Tomasz Pietak und die Flötistin Eftychia Viktoria Arkoudi bei. Viktor Kautsch führte charmant und humorvoll durch das Programm.
Mit dem „Floridsdorfer Spatzenmarsch“ von Karl Schreier wurde das Publikum auf die nächsten Stunden eingestimmt. Das nächste Stück, die „Konzert-Ouvertüre“ von Richard Österreicher, hat das Orchester gekonnt vorgetragen. Den ersten Ohrwurm, nämlich das „Vilja-Lied“ hat M.Ottitsch-Fally eindrucksvoll dargebracht. Nun hatte die Flötisten E.V.Arkoudi mit „Die Mühle im Schwarzwald“ von Richard Eilenberg ihren ersten Auftritt bei diesem Orchester. Sie konnte die Zuhörer von ihrem Können überzeugen. Beim nächsten Stück „Onde marine“ von C.Graziani-Walter konnte das Orchester abermals durch seinen Vortrag das Publikum beeindrucken. „Das Herz ist nur ein Uhrwerk“ von C.M.Zierer wurde danach von T.Pietak erfolgreich zu Gehör gebracht. Begeisterung hervorgerufen hat der nächste Ohrwurm, das „Harry Lime Thema“ von Anton Karas aus dem Film „Der dritte Mann“. Mit „Gitarren klingen leise durch die Nacht“ von Horst Reipsch entführte das Orchester zunächst nach Griechenland und in die anschließende Pause.

Mit „Offenbach Melodien“ von J.Offenbach meldet sich das eindrucksvoll aufspielende Orchester zurück. Aufs Neue beeindruckten M.Ottisch-Fally und T.Pietak im Duett mit „Lippen schweigen..“ von Franz Lehar. In den Orient versetzte T.Pietak das Publikum mit „Salome“ von Robert Stolz. Der gelungene Mix der Stücke wurde mit „Leise erklingen Glocken vom Campanile“ von Rudolf Kattnigg fortgesetzt, und der Vortrag sowohl der Flötistin als auch des Orchesters wurde mit großem Applaus gewürdigt. In einen Ballsaal versetzte M.Ottisch-Fally die Gäste mit „Ich hätt getanzt heut´Nacht“ von Frederick Loewe. Bei „Argentinia“ von Werner Hübert zeigte das Orchester wieder einmal durch einen temperamentvollen Vortrag sein großes Können. Gefühlsbetont wurde das Konzert mit „Guten Abend, gut´Nacht“ von Johannes Brahms beendet. Das Publikum war begeistert und erklatschte sich somit zwei Zugaben. Die erste Zugabe war das Swingstück „Bei mir bist du scheen“ von Shalom Secunda. Mit der zweiten Zugabe „Piccolo, piccolo, tsin, tsin tsin“ von Oscar Straus hatten die Flötistin, die Sängerin und der Sänger ihren letzten Auftritt. Abermals gab es lang anhaltenden Applaus.
Das Konzert war durch den Dirigenten, das Orchester und nicht zuletzt durch die Künstler ein voller Erfolg und ein schönes Musikerlebnis.

Auf Wiedersehen beim Jubiläumskonzert am 17.11.2013!