Herbstkonzert 2008 >zurück<

Ein Vergnügen erwarten, ist auch ein Vergnügen

Und so wartete unser Publikum, das wieder einmal den Saal füllte, mit viel Vergnügen auf das Herbstkonzert der Floridsdorfer Spatzen, das am 23.11.2008 im Haus der Begegnung in der Angererstraße stattfand, und es wurde nicht enttäuscht. Man nehme einen altbewährten Dirigenten und Arrangeur – Heinz Koihser, ein erfolgreiches Orchester – Floridsdorfer Spatzen und 3 wunderbare Sänger – Anita Götz, Michael Wagner und Christian Müller, der auch die Conference innehatte, und der Erfolg war gesichert. Das Publikum dankte mit sehr viel Applaus.
Eingeleitet wurde das Konzert, wie immer, mit dem Floridsdorfer Spatzenmarsch von Karl Schreier. Dem folgte die Ouvertüre Nr. 1 in A-Dur von Konrad Wölki. Das Stück wurde ausgezeichnet vorgetragen. Sehr einfühlsam wurde Largo von Georg Friedrich Händel gespielt. Ein Ohrenschmaus war Väterchen, teures höre von Giacomo Puccini, gesungen von Anita Götz. Danach brillierte das Orchester mit der Symphonie Nr. 101 „Die Uhr“ von Josef Haydn. Michael Wagner ließ seine Stimme bei Leise flehen meine Lieder von Franz Schubert erschallen. Das nächste Orchesterstück war Candida von Franz Lehar, und danach hatte Christian Müller seinen ersten musikalischen Auftritt mit Gern hab’ ich die Frau’n geküsst von Franz Lehar, ein Stück zum Mitsummen. Nach der Pause war das Orchester mit Schönes Spanien von Sepp Nissl und mit Casablanca von Rudolf Krebs an der Reihe. Beide Stücke temperamentvoll und schwungvoll vorgetragen. Nun hatte Anita Götz mit Ave Maria von Franz Schubert ihren zweiten Auftritt, und das Publikum war begeistert. Bei Fiori Sparsi (verstreute Blumen) von Giacomo Sartori war das Orchester unter seinem Dirigenten Heinz Koihser wieder einmal gefordert, sein ganzes Können auszuspielen. Michael Wagner überreichte im Anschluss gefühlvoll Dunkelrote Rosen von Carl Millöcker. Das Orchester führte das Publikum nun in die Puszta mit Klänge aus der Puszta von Hans Schmitt. Christian Müller berührte mit Wenn der Herrgott net will das Publikum. Mit viel Temperament vom Orchester gespielt, war das Abschlussstück Musik, Musik, Musik von Peter Kreuder.
Da nach dem letzten Stück der Applaus nicht enden wollte, durfte es an Zugaben nicht fehlen. Unterstützt vom Orchester und seinem Dirigenten, sangen Anita Götz Väterchen, teures höre, Michael Wagner Leise flehen meine Lieder und Christian Müller Gern hab’ ich die Frau’n geküsst.
Die Floridsdorfer Spatzen können gewiss sein, dass sie ihrem Publikum mit diesem Nachmittag eine genussvolle Unterhaltung geboten haben.