Frühjahrskonzert 2007 >zurück<

Im Wesen der Musik liegt es, Freude zu bereiten

Freude zu bereiten ist dem Mandolinenorchester Floridsdorfer Spatzen am 25.3.2007 im Haus der Begegnung in der Angererstraße in Floridsdorf wieder einmal mit dem Frühjahrskonzert gelungen. Das Frühlingserwachen animierte das Orchester zu einer wunderschönen Darbietung. Die Stücke waren mit Herz ausgewählt, mit Herz gespielt und Seelenmassage fürs Publikum, das sehr zahlreich erschien. Am Pult stand Heinz Koihser, und er hat natürlich die Stücke selbst arrangiert. Er konnte das Orchester mit viel Fingerspitzengefühl durch das Programm führen, und so wurde schönste Harmonie demonstriert. Das Publikum konnte die Zeit vergessen und sich voll dem Orchester und den Sängern hingeben.
Durch das Programm führte erstmalig bei den Floridsdorfer Spatzen Herr Viktor Kautsch, und man muss ihm zugestehen, dass er seine Sache sehr gut gemacht hat. Er hat viel Wissenswertes zu den Stücken beigetragen und hat das Publikum durch G’schichterln und Gedichte zum Schmunzeln bzw. zum Lachen gebracht.
Eine Überraschung hatte der VAMÖ für den Dirigenten H. Koihser und für Frau L. Anninger bereit. H. Koihser bekam für seine 50jährige Treue eine Urkunde überreicht und von seinem Orchester ein kleines Geschenk, und Frau L. Anninger einen Blumenstrauß zu ihrem 70. Geburtstag.
Das Pflichtstück zu Beginn des Konzertes war natürlich der „Floridsdorfer Spatzenmarsch“, gefolgt von der „Schwäbischen Ouvertüre“. Danach wurde das Publikum durch das „Chiantilied“, gesungen von Herrn Michael Wagner, schon in Urlaubsstimmung versetzt. Man konnte förmlich das Publikum mitsummen hören. Durch die zwei Ohrwürmer „Drunt in der Lobau“ und „Maria“ gelang ihm das ebenso. Auch Herr Wagner feierte bei diesem Konzert Premiere bei den Floridsdorfer Spatzen. Großen Applaus erhielt er auch im Duett mit Frau Ingrid Merschl als sie „Niemand liebt dich so wie ich“ sangen. Großer Applaus wurde natürlich auch Frau Merschl zuteil, als sie „Es steht eine Bank im Schönbrunnerpark“, „Frühling in Wien“ und „Servus Du“ zum Besten gab. I.Merschl und M.Wagner waren eine sehr gute Kombination. Zu guter Letzt war es aber auch das Orchester, das durch die Stücke „Katalanische Impressionen“, „Humoreske,“ „Biedermeier Ständchen“, „Alt Ottakringer Tänze“, „Gitarren klingen leise durch die Nacht“, „Azzurro“ und „Am Manzanares“ das Konzert zu einem Ereignis werden ließ. Das Orchester war in bester Verfassung und man merkte jedem Einzelnen die Spielfreude an.
Der Schlussapplaus forderte natürlich eine Zugabe. Das Orchester kam dem Wunsch mit „Steig in das Traumboot der Liebe“ und „Wunderbar“, gesungen von I. Merschl und
M. Wagner, mit Freuden nach. Das Publikum danke dem Orchester für den schönen und gelungenen Nachmittag durch Mitsingen.